Klimawandel und Artenschwund: Kollaps von Systemen?

Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft   English   Autorenumgebung laden ...

Klimawandel und Artenschwund: Kollaps von Systemen?

Landesbiologentag des VBIO BW
Anmelde-Nr. 94 BL (2016)
Termin Sa., 22.10.2016
Ort 70599 Stuttgart, Schloß Hohenheim 1, Universität Hohenheim, Euroforum (Stadtkreis Stuttgart)
Teilnehmerkreis Biologielehrer aller Schularten, Mitglieder des VBio, verantwortliche Multiplikatoren der Biologie, der Biowissenschaften und der Biomedizin aus Wissenschaft, Bildung, Wirtschaft, Verwaltung und Praxis sowie alle am Thema Interessierten
Tagungsleitung Dr. Karin Blessing, Umweltakademie; Prof. Dr. Martin Hasselmann, Universität
Teilnehmerzahl 100
Beginn
Ende
Tagungsgebühr Tagungsgebühr/Verpflegungspauschale 10 € (VBio-Mitglieder, Schüler, Studenten), 15 € (Nichtmitglieder)
(Kassenzeichen 1475650005086)
Zurück
 
Biologentag Klimawandel Programm   [PDF, 401.91 KB]
Die Auswirkungen des Klimawandels führen in einer bislang so nicht vorhersehbaren Geschwindigkeit zu Veränderungen in Fauna und Flora und ganzen Lebensgemeinschaften (Biozönosen). Vieles, was im Rahmen von Biotopkartierungen und Artenschutzprogrammen als Grundlage etwa für Naturschutzmanagement und nachhaltige Landschaftsentwicklung erforscht wurde, ist innerhalb kürzester Zeit obsolet. Dies liegt einerseits an der dramatisch schwindenden Artenvielfalt und andererseits an viel zu knappen finanziellen Ressourcen für Grundlagen- und Bedarfsforschung. Es stellt sich die Frage, ob wir im Hinblick auf den Klimawandel nicht viel konsequenter Strategien entwickeln müssen, die einer bedarfsgerechteren Forschung den Weg bereiten. Letztlich hängt von dieser Frage ab, wie auch angesichts einer schwindenden Zahl von Taxonomen in relativ kurzen Zeiträumen Entscheidungsgrundlagen für Politik, Verwaltung und Gesellschaft bereitgestellt werden können, die den Zielen der Umweltbewahrung und des Naturschutzes, wie sie auch im Grundgesetz und zahlreichen gesetzlichen Regelungen verankert sind, gerecht werden können.

Schwerpunkte
  • Wer erforscht was? Wird das Rad an verschiedenen Stellen immer wieder neu erfunden?
  • Klimawandel und Agrarökosysteme – welchen Forschungsbedarf gibt es für eine nachhaltige Landschaftsentwicklung?
  • Best-Practise-Beispiele für zielgerichtete Forschungskenntnisse;
  • breiter Diskussions- und Erfahrungsaustausch.



*Lehrkräfte des Landes Baden-Württemberg erhalten die Reisekosten auf Anforderung durch das Regierungspräsidium Karlsruhe (Referat 77) erstattet.


 
Sitz der Umweltakademie im ehemaligen Dienstsitz des ersten Bundespräsidenten Theodor Heuss in seiner Zeit als Kultminister von Württemberg-Baden
Veranstaltungen/Fachtagungen
Seitenanfang Seite drucken

Startseite Baden-Württemberg: