Nachhaltiger Konsum. Essen 4.0

Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft   English   Autorenumgebung laden ...

Nachhaltiger Konsum. Essen 4.0

Eines ist sicher: Essen und trinken müssen wir alle, sonst können wir nicht weiterleben. Aber wie wir essen, und was wir essen hat vielschichtige Auswirkungen auf Böden, Gewässer und die Luft. Wie wir essen hat auch tiefgreifende Auswirkungen auf unsere Gesundheit, auf Natur, Kultur und Klima. Und dies regional, national und international. Themen rund ums Kochen sind im Trend. Kochsendungen boomen. Zeitschriften zur Kulinaristik erzielen ebenso wie Garten- und Landschaftsmagazine Höchstauflagen. Doch es gibt eine große Diskrepanz zwischen Food-Entertainment einerseits und der Entwicklung in der Landschaft und Küche andererseits.
Wir entwickeln uns zunehmend zu einem Volk von Kochanalphabeten, und Kinder meinen, dass Fischstäbchen im Meer schwimmen und Kühe lila sind. Auch viele Erwachsene kennen heute mehr Handy-Apps als Wildblumen oder Vogelstimmen. Die Wissenserosion in Sachen Natur, Ernährung, Landwirtschaft, Landschaft und Klimaschutz ist zu einem Großteil für die in die Milliarden gehenden ernährungsbedingten Kosten im Gesundheitswesen verantwortlich. Hinzu kommen ein dramatischer Schwund an früher weit verbreiteten Tier- und Pflanzenarten sowie die kollektive Verarmung unseres uralten, kulturellen Wissens.

Deshalb zeigen wir mit dieser Schwerpunktreihe auf, was unsere Lebensmittel mit Umwelt ganz konkret zu tun haben. Wir verfolgen mit Ihnen Spuren und erklären die Zusammenhänge zwischen unserem Essen Gewässerschutz, Bodenschutz, Klima sowie natürlicher Vielfalt. Unter dem Stichwort »nachhaltiger Konsum« bekommt Vieles einen erstaunlich neuen Stellenwert.

Obst Gemüse Fleischwaren Brotwaren

Was bedeutet Essen 4.0?

Icon Essen 1.0     Icon Essen 2.0      Icon Essen 3.0      Icon Essen 4.0
Icons/Texte: (c) Umweltakademie Baden-Württemberg/W.Lang. Wiedernutzung und Verwendung nur mit Erlaubnis der Umweltakademie.

Weitere Informationen

Die Initiative

Die Umweltakademie Baden-Württemberg gehörte mit zu den ersten Institutionen, die sich für regionale, saisonale und naturgerecht erzeugte Lebensmittel stark machte und neue Allianzen zwischen Bauern, Verbrauchern, den Nahrungsmittelherstellern und dem Lebensmittelhandel forderte. Nach über 20-jährigem Engagement auf diesem Gebiet widmet die Akademie unter dem Titel »Nachhaltiger Konsum. Essen 4.0 – wie essen wir in der Zukunft? Szenario 2035« ihr Schwerpunktthema 2016 unter ganzheitlichen Aspekten sowie unter regionaler wie internationaler Betrachtung dem letztlich wichtigsten Thema der Menschheit: der Ernährung. Wissenschaftlich ausgerichtete Foren, Aktionstage für das breite Publikum, Diskussionsabende und vielerlei andere thematische Bausteine beleuchten die Zukunft unseres Essens und damit unseres eigenen Daseins aus regionaler Sicht unter Einbeziehung internationaler Aspekte.

Wir lassen Ballone steigen


Essen 4.0 Ballon Essen 4.0 BallonEssen 4.0 Ballon

Wir lassen einen, nein sogar viele Ballone steigen. Jeder Ballon ist dabei jeweils Symbol für einen thematischen Baustein zum Akademie Jahresthema 2016.

Wir lassen Ballone steigen – Veranstaltungen


Seitenanfang Seite drucken

Startseite Baden-Württemberg: